Finale Fragmente. Die Werkschau

Ausstellung der Absolventinnen und Absolventen im Sommersemester 2022

„Finale Fragmente“ – Unter diesem Motto präsentieren Absolventinnen und Absolventen des Sommersemesters 2022 ein Mosaik aus Plakaten und Büchern, Illustrationen und Installationen, Comics und Videos, Fotografien und Filmen, Virtual und Augmented Reality, Games und Konzepten. – Die Vernissage findet am Freitag, den 22. Juli 2022 um 19.00 Uhr in der Fakultät Design der TH Nürnberg statt.

So zeigen rund 40 Absolventinnen und Absolventen Abschlussarbeiten aus allen Modulen der Fakultät. Denn am Ende des Studiengangs Design steht die Bachelorarbeit. Und die ist ein Werk. Etwas, das abgeschlossen ist. – Was aber wären dann, die im Titel angesprochenen „Fragmente“? Jedes dieser Werke ist Bestandteil von etwas Größerem, der Anstrengungen und Erfahrungen aller Studierenden. Und zugleich: Baustein für etwas Neues, die Zeit nach dem Studium. So zeigt die Werkschau „Finale Fragmente“ bemerkenswerte Arbeiten und lädt ein, daran teilzuhaben.

Wer uns besucht,
kann sich mit smarten Formen auseinandersetzen,
mit erstaunlichen Problemlösungen und
ungewöhnlichen Themen befassen.
Ein Buch zeigt zum Beispiel
das Campen als Lebensstil
zwischen Spießigkeit und Freiheit,
Hipness und Notwendigkeit.
Da gibt es eine Website,
auf der man Möbel einfach selbst zusammenstellen
und nachhaltig produzieren lassen kann.
Ein Magazin
macht Gemeinheiten und Unterdrückung sichtbar.
Und ein Videospiel
wirkt sozial.
Und noch so vieles mehr.

„Alien Fashion“ von Jonna Tröbs

Design kommuniziert interaktiv, visuell, auditiv und verbal. So kombinieren die jungen Designerinnen und Designer in ihren Werken, was sie in allen Modulen der Fakultät Design gelernt haben: in Cast (Audiovisuelle Kommunikation im Internet), CGI (Computer Generated Imaging), CGO (Computer Generated Object Design/ Virtuelles Produktdesign), Film & Animation, Fotografie, Grafik Design, Illustration, Interaktionsdesign, Raum- und Eventdesign, Typografie und Verbaler Kommunikation.

Hier noch weitere Themen, als Vorgeschmack: Vielfältig, kreativ und wirkungsvoll …

FORUM01 – neoteric living space von Antonia Reinhardt und Luisa Krätzschmar

Die erste Ausgabe von „Forum“ beschäftigt sich mit der Natur in Städten, als Ressource und Garant für Lebensqualität. Denn mittlerweile ist schon mehr als die Hälfte, sind rund 54 Prozent aller Menschen, in einer Stadt zu Hause. – Und worum geht es bei „Forum“? Um eine neue Art von Ausstellung. Antonia Reinhardt und Luisa Krätzschmar entwickelten einen Hybrid aus Wissensvermittlung, Event und sinnlichem Erleben. – Das Projekt wird übrigens im Herbst 2022 in Nürnberg umgesetzt.

„Unbemerkt bemerkenswert“ – Frauen, die Geschichte machten. Eine Videoserie von Simone Bartoschek

Unbekannte Namen? Oder wer sind Elisabeth Selbert, Grace Hopper, Rosalind Franklin und Hedy Lamarr? Dabei haben sie maßgeblich mitgeprägt, wie wir heute leben. – „Bemerkenswert“ ist eine Serie von Videos für YouTube, die zeigt, wie Frauen Historie machten. Denn immer noch mangelt es an Aufmerksamkeit. Auch an Geschichtsbüchern, die an sie erinnern. Simone Bartoschek will – vor allem jungen Mädchen – Vorbilder nahebringen. Aber auch zeigen, wie und warum, das schnelle „Vergessen“, Frauen systematisch diskriminiert.

„Geschichten von historischen Nürnberger Orten“ – Eine Augmented Reality-App von Mofida Abouelseoud

Was, wenn man die Geschichten eines Ortes hautnah miterleben will? Die App von Mofida Abouelseoud erzählt mit Augmented Reality, Audio- und 3D-Elementen eine Geschichte über den wahrscheinlich berühmtesten Nürnberger, über Albrecht Dürer, und eines seiner Werke: das Rhinocerus. An diesem Beispiel können User*Innen in die Welt eines Renaissance-Künstlers eintauchen. Und seine Geschichte und zudem die seiner Stadt kennenlernen.

„Landschaften der Normalität“ – Behinderung jetzt. Ein Sachbuch mit Foto-Arbeiten von Cornelia Pock

Wann gilt man in Deutschland eigentlich als „behindert“? Ist dieses Wort überhaupt angemessen? Wie kommt es zu einer Behinderung? Und wie gehen Betroffene damit um? Welche Formen gibt es? Und wie wirken sie sich auf das jeweilige Leben aus? Wie sehr wird in Deutschland immer noch ausgegrenzt und verachtet? Oder: Warum leben wir nicht längst in einer inklusiven Gesellschaft? – Cornelia Pock informiert und lässt Betroffene zu Wort kommen. Begleitet wird das Ganze noch von Porträts und symbolhaften Fotografien.

„Alien Fashion“ – Eine Modekollektion für fremde Körper von Jonna Tröbs

Mit dieser Arbeit gibt Jonna Tröbs den Betrachter*Innen die Gelegenheit, ihre ganz persönliche Beziehung zum Fremden zu erforschen: Ist das Kleidung? Aus welcher Kultur stammt sie? Für welche Körper ist sie gedacht? Für Menschen? Für Aliens? – Bei dem Versuch, das Gesehene einzuordnen, läuft man ins Leere. Das aber ist erhellend. Denn plötzlich hat man gemerkt, wie sehr die eigenen Erwartungen bestimmen, wie man die Welt sieht.

Herzlich willkommen:

Die Vernissage findet am Freitag, 22. Juli 2022, um 19.00 bis 22.00 Uhr in der Fakultät Design der TH Nürnberg, Wassertorstraße 10, statt. – Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellung ist an den darauf folgenden Tagen geöffnet:

Samstag, 23. Juli 2022, 12.00 bis 18.00 Uhr
Montag, 25. Juli 2022, 10.00 bis 18.00 Uhr
Dienstag, 26. Juli 2022, 10.00 bis 18.00 Uhr

Schul- und Presseführungen sind möglich. Bitte melden Sie sich rechtzeitig an … entweder in unserem Sekretariat oder bei Prof. Ackermann (zuständig für Öffentlichkeitsarbeit)


Text: Simone Bartoschek, Jonna Tröbs und Max Ackermann
Bilder: Mofida Abouelseoud, Simone Bartoschek, Cornelia Pock und Jonna Tröbs – Key Visual zur Ausstellung von Maja Grass und Antonia Heiermann

13. Juli 2022

Design Topics im Sommersemester 2022

Design Topics? – Das ist eines der vielen Ausstellungsformate der Fakultät Design. Eine Ausstellung, einmal im Semester, die zeigt, was Studierende gerade so in ihren Modulen lernen und produzieren. An was wurde gearbeitet? Welche Projekte gab es? Und: Wie ist es, einmal etwas auszustellen?

Plakate aus Typografie
Ein paar Worte zur Eröffnung

Bilder: Matthias Mühlhausen

9. Juli 2022

Absolvent erhält Preis für „Bestes deutschsprachiges Comic-Debüt“

Der Max und Moritz-Preis ist die wichtigste Auszeichnung für grafische Literatur und Comic-Kunst im deutschsprachigen Raum. Im Rahmen des 20. Internationalen Comic-Salons Erlangen wurde sie nun zum zwanzigsten Mal verliehen. – Diesmal auch an einen unserer Absolventen …

Jeff Chi erhielt für sein Comic „Who’s the Scatman?“ einen Preis für das „Beste deutschsprachige Comic-Debüt“ …. HIer kurz zur Begründung der Jury … was denn das Besondere an dieser ungewöhnlichen Musiker-Biographie ist …

Wer ist John Larkin? Ein stotternder Jazz-Pianist mit Alkoholproblem, der sich hinter dem Klavier versteckt um nicht sprechen zu müssen. Mit Auftritten in Bars und Clubs hält er sich über Wasser, das Honorar reicht oft nur für den notwendigen Schnaps. Ein Song zieht sich – in mehrfacher Hinsicht – durch sein Leben: „Leave your worries on the doorstep just direct your feet to the sunny side of the street“, von Dorothy Fields und Jimmy McHugh.

Bei einem Meeting der Anonymen Alkoholiker lernt er Judy McHugh, Jimmys Tochter, kennen und lieben. Judy ermuntert ihn, nach Europa zu gehen, seiner „sunny side of the street“. Mit 45 Jahren nimmt Larkin sein Problem als Herausforderung an, macht das Stottern zum Beruf und erkennt: Die Behinderung ist (in Wahrheit) ein Geschenk. Er wird zum „Scatman“

Ski-Bi-Dibby-Dib-Yo-Da-Dub-Dub! Everybody stutters one way or the other, so check out my message to you!

„Ich hab grad ’nen krassen Künstler entdeckt!“, postet ein gewisser Jeff am Schluss des Comics. Wir schließen uns an! Autor und Zeichner Jeff Chi, der sich als Freund geradliniger Umsetzungen ohne viel Schnickschnack und Ballast bezeichnet, hat John Larkin mit seinem Graphic Novel-Debüt ein würdiges Denkmal gesetzt!“

Wir haben auch selbst schon von diesem Comic erzählt … mehr findet sich gleich hier …


Text: Max Ackermann
Bilder: Der Internationale Comic Salon Erlangen – Jeff Chi und Zwerchfell-Verlag

22. Juni 2022

„In erster Linie“ – Designers’ Night 15

Ein Event, eine Design‑Ausstellung – wilde Perspektiven, Preise und Einblicke in kreatives Arbeiten: Die DN 15 beginnt am 23. Juni 2022

Langsam kehrt das Leben zurück in die Räume der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm. Und jetzt – nach langer Pause – ist auch wieder Zeit für eine der beliebtesten Veranstaltungen der Fakultät Design: die Designers’ Night.

Manche haben sie schmerzlich vermisst. Jüngere, von der Pandemie in Isolation gehalten, hatten vielleicht noch gar keine Chance, sie kennenzulernen. Dabei öffnen wir ja bereits zum fünfzehnten Mal unsere Türen: für alle Kultur- und Design-Interessierten – für diese etwas andere Form der Vernissage und Ausstellung.

Und was ist das Besondere daran? Hier haben alle Studierenden der Fakultät Design, die Möglichkeit, ihr ganzes Können zu zeigen. Und das sind Projekte aus unseren elf Lehr-Modulen oder völlig Freie Werke, Arbeiten vom ersten bis zum letzten Semester. Und neben Illustrationen, Grafiken, Texten, Filmen, Fotografien, Games und vielem anderen, sind auch Skizzen und Skizzenbücher zu sehen.

Mit Skizzenbüchern hat übrigens auch das Motto unserer Veranstaltung zu tun. Dieses Jahr lautet es: „In erster Linie“. Dabei geht es uns „um den ersten Strich“. Um das kaum beachtete Thema „Anfänge der Kreativität“. Um das freie Skribbeln, Kritzeln und Skizzieren, aus dem oft die besten Ideen entstehen. Dementsprechend hat ein Team aus Raum- und Eventdesign unsere Galerien gestaltet.

UND: Der DESIGNVEREIN, das Netzwerk der ehemaligen Studierenden der Fakultät Design, verleiht wieder seinen Award für das spannendste Exponat der Ausstellung.

* * *

Wir freuen uns die Designers‘ Night wie alt gewohnt in unserer Fakultät, im Gebäude Wassertorstraße 10, am 23. Juni 2022 um 19 Uhr eröffnen zu können. Der Eintritt ist frei. – Die Vernissage ist bis 22 Uhr geöffnet.

Danach ist die Ausstellung noch am 24., 25., 27., 28. Juni 2022, jeweils von 10 – 18 Uhr, zu sehen. Jeden Tag von Freitag bis Dienstag, außer sonntags.

Übrigens: Es gelten die jeweils aktuellen Corona-Regeln.


Text: Das Raum- und Eventdesign Team, Max Ackermann

10. Juni 2022

Plakate für eine Nacht der Radikalen Zärtlichkeit

Mit ihrem Projekt  „OHMYLOVE – Technologie trifft Zärtlichkeit“ gewann die Technische Hochschule Nürnberg  bei der Initiative „Eine Uni – ein Buch“. Ausgewählt wurde sie vom Stifterverband, der Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit dem ZEIT Verlag.

Nun lesen in den nächsten beiden Semestern – im Idealfall – möglichst viele, wenn nicht gar alle Hochschulangehörigen gemeinsam ein Buch. Vielleicht ungewöhnlich: Die Hochschule hatte ausgerechnet das Werk „Radikale Zärtlichkeit – warum Liebe politisch ist“ von Şeyda Kurt vorgeschlagen, auf das man sich vorher in einem Auswahlprozess und in einer Jury geeinigt hatte.

Das Programm wird begleitet von einem Besuch der Autorin, einer Schreibwerkstatt und zahlreichen weiteren Aktionen, von einem Book-Slam, über die Analyse von Liebesfilmen bis hin zu Chor und Musiktheater. – Koordiniert wird das Projekt OHMYLOVE übrigens von Dzifa Vode, Leiterin des Schreibzentrums, und Sarah Heiden, Referentin der Vizepräsidentin für Bildung.

„Radikale Zärtlichkeit – warum Liebe politisch ist“

In ihrem Buch hinterfragt die Autorin Şeyda Kurt traditionelle Liebes- und Beziehungsideale im „Kraftfeld von Patriarchat, Rassismus und Kapitalismus“.

Dagegen setzt sie anderes, offenere, hierarchiefreie Arten des Zusammenlebens.

Gestaltung – für eine faszinierende Wahl

Professor Peter Krüll wurde vom Schreibzentrum der Hochschule angefragt, ob Studierende von uns Plakate gestalten könnten. Fllonza Durguti und Maja Grass erklärten sich bereit dazu und entwickelten aus Zitaten – denn schließlich geht es um das Lesen – eine Plakataktion, fünf verschiedene Motive, als textliche, typografische und grafische Denk-Anstöße.

Also: Was ist Liebe? Und warum ist Liebe politisch? Wie wollen wir denn lieben? Unter welchen Bedingungen? Wen schließen wir aus, wenn wir jemanden in unser Herz schließen? – Şeyda Kurt nimmt ihre Leserinnen und Leser mit zu Dating-Apps, Pflegerobotern und Sexspielzeug. Ihr graut nicht vor einer technisierten Welt. Stattdessen fragt sie, ob die Technologie nicht sogar helfen kann, einander neu zu begegnen und neu zu verstehen.

29. Mai 2022

Coder (w/m/d) gesucht

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir für die Fakultät Design eine/n

Coder (w/m/d)

im Forschungsbereich Artificially Intelligent Design
in Voll- oder Teilzeit (100% oder 50%)

 

Die Fakultät Design verstärkt ihre Forschung an der Schnittstelle von Code und Design. Zum Ausbau der forschungsrelevanten Strukturen suchen wir Unterstützung bei der Software-Entwicklung. Voraussetzungen sind:

  • Erfahrungen in der selbständigen Entwicklung kleinerer Softwareprojekte
  • Bereitschaft zur eigenverantwortlichen Recherche und Weiterbildung
  • Neugier und Freude an iterativer Entwicklung und kreativen Experimenten
    im engen Austausch mit Designer/innen
  • Master- oder Diplom-Abschluss

 

Darüberhinaus wünschenswert sind Erfahrungen in einem oder mehreren der folgenden Bereiche:

  • Offene Web Apps und dezentrale Services mit js, php, node.js, o.ä., unter Anwendung offener Protokolle und Standards (IndieWeb)
  • Generatives Design, Algorithmen und AI in 3D mit Python und Scripting
    mit VEX in Houdini, grundlegende Algorithmen der Computergrafik
  • Game Engines
  • Plugin-Entwicklung mit C++

 

Wir bieten ein auf 12 Monate befristetes Beschäftigungsverhältnis in der Entgeltgruppe E 13 TV‑L (genauere Informationen z.B. unter www.oeffentlicher-dienst.info), einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz im dynamischen Umfeld einer modernen Hochschule und flexible Arbeitszeitmodelle.

Aussagekräftige Bewerbungen richten Sie bitte an tilman.zitzmann@th-nuernberg.de.

10. Mai 2022

Who’s The Scatman? – Comic-Release eines Absolventen

Ein Stotterer. Ein Junkie und Alkoholiker. Ein Jazzpianist und Sänger, ein außergewöhnliches Musiktalent. Ein Optimist und Menschenfreund. Und die vielleicht ungewöhnlichste Musik-Karriere der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts.

Der Nürnberger Comic-Autor und -Zeichner Jeff Chi präsentiert nach vier Jahren Arbeit die erste Biografie von John Paul Larkin, den die Welt Mitte der 90er als Scatman John kennenlernte. Von Los Angeles über Amsterdam und einem kleinen Ton-Studio in Bottrop landet der Scatman schließlich auf den Bühnen der ganzen Welt und in den Herzen seiner Fans, die bis heute, lange nach seinem Tod, das Besondere in dieser Extravaganz der Euro-Dance-Welle finden.

An einem Abend im Z-Bau wird Jeff Chi das erste Kapitel seines Buches als Comic-Lesung inszenieren, mit anschließendem Künstlergespräch auf der Bühne. Danach können die Gäste das Buch, das Ende April im Zwerchfell-Verlag erscheint, mit Signatur-Zeichnung erwerben. In gemütlicher Atmosphäre – umrahmt von ausgestellten Original-Zeichnungen aus dem Comic – klingt der Abend aus. – Und hier gleich noch mehr zum Comic …

Und noch etwas: Es gibt mittlerweile auch einen Podcast zum Thema, ein fast zweistündiges Künstler-Gespräch mit Jeff Chi zu seinem neuen Comic, zum Comic-Machen, zu Farben, Comic-Preisen, Ideen, Themen, Kreativität und mehr …


Text: Zwerchfell Verlag, Max Ackermann
19. April 2022

Sham Jaff – Die freie Journalistin und Politikwissenschaftlerin beim Designers´Circle

Sham Jaff PortraitDesign und Journalismus? Auf den ersten Blick hat das nichts miteinander zu tun.  Doch bei genauerer Betrachtung fallen einem so einige Gemeinsamkeiten auf. Das fängt schon bei der Auswahl der Schriftart an, die einen großen Einfluss auf das Erscheinungsbild und damit auch auf die zu erreichende Zielgruppe hat. Denn Nachrichtenseiten sprießen wie Pilze aus dem Boden und man muss gleichsam ehrlich und kreativ sein, um die ohnehin schon knappe Aufmerksamkeit der Leser::innen zu gewinnen. Hierbei soll Designthinking helfen. Designthinking ist längst keine Modeerscheinung mehr, sondern redaktioneller Alltag. Es soll dabei helfen, out of the box zu denken und kreative Ideen zu finden, die den Leser in Zeiten von Fakenews und Politikverdrossenheit wieder für Nachrichten begeistern. Und das in jedem Medienkanal. Denn Nachrichten werden längst nicht nur in klassischer Druckform konsumiert, sondern in hybrider Form. So hat jedes namhafte Nachrichtenmagazin einen bunten Mix aus Publikationsformen, die für jeden Leser, das passende Format liefert. Von der Homepage, über die Blogosphäre bis hin zum Youtubekanal. Und Gestalter::innen sollen dabei helfen, das Angebot visuell attraktiv zu gestalten. Aber auch inhaltlich müssen Nachrichten so aufbereitet werden, dass sie möglichst leicht verständlich und ehrlich vermittelt werden. Wie gestaltet man spannende Headlines, wie kreiert man unterhaltsame Bild- und Wortgeschichten? Fragen, auf die man unter anderem im Designstudiengang der TH Nürnberg in den Modulen Verbale Kommunikation, Cast und Interaktionsdesign Artworten findet. Und gerade was den schnelllebigen professionellen Journalismus betrifft, fällt auf, dass Inhalte oft zu komplex dargestellt werden, sodass es den Leser::innen schwerfällt, Zusammenhänge zu erkennen.

12. April 2022